Pimp your HP Notebook Teil 1

Auch wenn mein neues Notebook mehr oder weniger "state-of-the-art" ist, lässt sich da doch noch einiges mehr rausholen.

Ein Mehr an Laufzeit ist z.B. durch "Undervolting" möglich. D.h. die Spannung des Prozessors wird bis auf das äußerste Minimum reduziert, womit Leistungsaufnahme und Temperatur sinken.

Gerade Penryn-Prozessoren, wie der T9300, erlauben deutlich geringere Spannungen als die Default-Einstellungen vorgeben.

Eine sehr gute Anleitung zum Undervolting findet sich hier:

http://www.overclock.net/laptops-notebook-computers/308654-undervolt-laptop-guide-intel-c2d-t7500.html

Im Normalbetrieb bei 1h Vollast zeigte HWMonitor bei mir eine Temperatur von 78° an. Bei maximaler Geschwindigkeit (ca. 2.5 GHz / 12x) wurde der Prozessor hier mit 1.1375V versorgt. Diese Spannung konnte ich um sagenhafte 0.175 V auf 0.9625 Volt reduzieren. Erst bei 0.95V kam es zu Abstürzen. Bei Vollast mit 0.9625V steigt die Temperatur gerade mal noch auf ein Maximum von 65°. Ein Temperaturunterschied von 13° ist schon recht beachtlich! Ob die angezeigten Temperaturen wirklich stimmen, kann ich nicht sagen. Andere Tools zeigen andere Temperaturen an. Die Differenz ist jedoch immer messbar.

Es lohnt sich, bei einem neuen Notebook das ganze mit dem vorinstallierten Windows zu testen, denn unter Linux wird das schon etwas schwieriger. Hier ist wohl zumindest ein Kernel-Patch notwendig. Aber wenn meine 320'er Platte endlich da ist, kann ich auch das testen.

Published on 26/06/2008 at 18:12 by , tags , , , ,

My new working horse...

Nach langem Hin- und Herüberlegens wegen eines neuen Notebooks, bin ich letztendlich bei HP gelandet. Ein Thinkpad wäre mir lieber gewesen, aber die viel zu hohen europäischen Preise und die Tatsache, das ich mir das Notebook hier nicht in meiner Wunschausstattung wie im US-Shop zusammenstellen kann, haben mich davon Abstand nehmen lassen.

Mein neues Arbeitspferd ist damit ein HP8510p mit folgenden Parametern:

  • T9300 Intel Core Duo
  • WSXGA+ (1680 x 1050)
  • 2 GB RAM
  • 160 GB HDD
  • Intel WLAN (n-Draft)
  • ATI HD2600 Grafikkarte
  • 4 * USB, IEEE, PC-CARD (kein Express!), SD /SmartCard, HDMI (!)
  • 8-Zellen-Akku
  • XP Professional vorinstalliert (leider keine Installations-CD) + Vista Business beiliegend

Der erste Eindruck: Das Notebook macht einen sehr soliden Eindruck. Das matte Display ist ausrechend hell und auch Outdoor-geeignet (bei deaktiviertem Licht-Sensor und voller Helligkeit). Die Tastatur ist recht angenehm, auch das Touchpad und dessen Tasten. Nur der blaue "G-Punkt" sitzt IMHO zu tief um vernünftig damit zu arbeiten. Der Fingeabdruck-Scanner ist wie bei den meisten Notebooks Nonsens - kann man bequem im BIOS deaktivieren.

Das WLAN hat im Vergleich zu meiner alten Dlink-Karte eine deutlich bessere Reichweite.

Beim Lüfter hatte ich Bedenken, da man viel darüber liest, dass die HP-Notebooks diesen recht schnell anschmeißen. Im Normalbetrieb läuft er jedoch so gut wie nie und ist auch ansonsten relativ dezent. Mit etwas Fine-Tuning lässt sich das sogar noch optimieren - mehr dazu später!

Mit WLAN und Webbrowser hält eine Akku-Ladung 3,5 - 4 Stunden.

Bisher hab ich nur XP drauf. Sobald meine 320'er Platte eintrudelt, werde ich auf Linux wechseln.

Ach ja - um den Preis nicht zu vergessen: 1350 Euro (Modell GB967EA) - gibt es hier und da sogar schon etwas billiger. Bestellt habe ich bei zur48.de - Montag Mittag bestellt und Dienstag Nachmittag geliefert (Nachnahme) - und das ohne 24-Stunden-Aufschlag oder ähnliches!

Published on 26/06/2008 at 11:51 by , tags , , , ,

Und die Suche nach einem Notebook geht weiter...

Mittlerweile habe ich mich so ein bisschen auf Lenovo eingeschossen und hätte gern ein Notebook mit folgenden Parametern:

Prozessor: Intel® Core 2 Duo T9300
RAM      : 2 x 2 GB
Platte   : mind. 250 GB
Grafik   : Intel X3100
Display  : 15,4" WSXGA+ (1680 x 1050), Matt
WLAN     : Intel 4965AGN
USB      : mind. 3x
Laufwerk : DVD R/W
Garantie : 3 Jahre

...im US-Shop von Lenovo kann man sich so ein Modell auch prima zusammenklicken. Aber in der alten Welt ist das schon wieder nicht mehr möglich. Hier bietet Lenovo nur einen bunt zusammengewürfelten Haufen von vorkonfigurierten Notebooks mit abstrusen Bezeichnungen.

Und wenn man da das Glück hat, das zu finden, was man sucht, geht die Suche gleich weiter, denn kaufen soll man das bitte schön woanders. Wo ist die Einheits-Globalisieruung, wenn man sie mal wirklich braucht?

Leider gibt es meine Wunsch-Notebook-Konfiguration in Deutschland nicht - Arrrgh! Die einzige Alternative, wäre obige Konfiguration mit einer NVIDIA-Grafikkarte. Darauf wollte ich aber gerne verzichten. Zum einen weil die integrierte Intel-Grafik etwas weniger Strom verbraucht und zum anderen, weil NVIDIA noch immer keine OpenSource-Treiber hat (Gleich die Petition unterschreiben!). IEEE_802.11n (draft) ist bei deutschen Notebooks wohl auch deaktiviert - ob man das wieder aktivieren kann, falls das Notbook mit einer 3. Antenne überhaupt dafür ausgestattet ist, habe ich noch nicht herausfinden können.

Vom netten Computer-Händler vor Ort hab ich mir auch mal was zusammenstellen lassen:

  • COMPAL IFL 90
  • 15,4" WSXGA+, Matt
  • Nvidia 8600GT
  • T9300
  • 2 x 2G
  • 250'er SATA
  • DVD R/W
  • Intel 49651 WLAN
  • Win XP Pro

... für knapp 1300€ preislich durchaus OK. Zumal das IFL 90 auch gleich mit Webcam und 4 x USB daher kommt. Ist mit 2,8 kg nicht gerade ein Leichtgewicht, was wohl hauptsächlich dem 9-Zellen-Akku zu verdanken ist. Der allerdings bringt trotzdem nur 4 Stunden Laufzeit. Mit aktivem WLAN sind das keine zwei Stunden.

Ist halt irgendwie alles nicht so einfach....

Published on 12/03/2008 at 17:46 by , tags , , ,

UZ26DGE, UI279GE, ND21FGE - What the f***!

Liebe Notebookhersteller,

bitte lasst euch doch mal ein paar sinnvollere Modellbezeichnungen einfallen. Sowas wie "ND21FGE" ist echt schwer auszusprechen, geschweige denn zu merken! Wie wäre es statt "UZ26DGE", "UI279GE" und "ND21FGE" mit "Billy", "Andrea" und "Lauri"? Nicht das ich auch nur ein IKEA-Möbel zu Hause hätte, aber die Namen prägen sich ein!

mfG,

e-TOBI - immernoch auf der Suche nach dem perfekten Notebook

Published on 27/02/2008 at 17:43 by , tags ,

Wanted: Das perfekte Developer-Notebook

Der Frühling steht vor der Tür und so es Petrus zulässt, kann vielleicht wieder an der frischen Luft gearbeitet werden. Was noch fehlt ist das passende Notebook. Meine Wunschvorstellung vom perfekten Notebook gehen so in etwa in diese Richtung:

  • Display: mind. 15,4” Display vielleicht sogar eher 17”. 20” sind wahrscheinlich schon zu unhandlich. Unverspiegelt!
  • Prozessor: egal, Hauptsache schnell und Dual-Core
  • 4 GB RAM
  • WLAN
  • Festplatte: 7200 RPM, ab 250 MB aufwärts - je mehr, desto besser
  • Grafik: Da bin ich recht anspruchslos. Wenn ein Vista-Desktop flüssig läuft, reicht das vollkommen.
  • DVD R/W
  • Windows Vista 64bit sollte drauf laufen - d.h. 64-bit-Treiber-Unterstützung für alle Hardwarekomponenten!
  • Das selbe gilt für Linux - auch hier sollte es für alles einen Treiber geben

So richtig fündig bin ich bisher leider noch nicht geworden.

Tips und Hinweise zur Ergreifung des oben beschriebenen Notebooks werden dankend entgegengenommen!

Published on 17/02/2008 at 10:50 by , tags ,

Powered by Publify | Photo Startup stock photos